Hubbelrath muss neuen Anlauf nehmen

1. Bundesliga Nord - Herren

< zurück
von Stefan Bluemer

Der Deutsche Mannschaftsmeister der Herren kommt beim Europapokal nicht richtig in Tritt. In Frankreich muss ich der GC Hubbelrath mit Rang 17 begnügen und verpasst die angepeilte Medaille deutlich.

Le Pian-Médoc/Frankreich – Bei der European Men´s Club Trophy hat der Deutsche Serienmeister GC Hubbelrath, der mit dem klaren Ziel nach Südfrankreich gereist war, mindestens wieder eine Medaille mit nach Düsseldorf zu bringen, nie wirklich ins Spiel gefunden. Am ersten von drei Wettkampftagen gelang Julian Baumeister immerhin mit einer 70 eine Runde von Even Par. Niklas Jacobi und Kenji Nakajima unterschrieben jeweils eine Scorekarte mit einer 8 als erster Ziffer.

Dieses eher nicht so beliebte Erlebnis holte Julian Baumeister am zweiten Tag nach, während sich seine beiden Teamkameraden besser schlugen, ohne aber den Teamscore nach unten drücken zu können. So stand schon vor der Finalrunde praktisch fest, dass der GC Hubbelrath in diesem Jahr ohne Edelmetall die Heimreise würde antreten müssen.

Am dritten Tag war Niklas Jacobi bester Hubbelrather, unterschrieb dafür eine 76 (+6). In Summe brachten die Rheinländer somit 28 Schläge über Par in die Wertung. Sieger RCF La Boulie aus Versailles/Frankreich zog derweil mit zwölf Schlägen unter Par an der Spitze einsam seine Kreise.

Bei traumhaften Bedingungen auf einem exzellent gepflegten Platz konnte Hubbelrath nicht sein bestes Golf abrufen. „Die Grüns haben alle Erwartungen übertroffen und waren die besten, die wir in diesem Jahr gespielt haben. Leider sind wir sehr schlecht in das Turnier gestartet und haben schon am ersten Tag unsere Chancen auf die angestrebte Platzierung unter den ersten Drei verspielt. Dennoch haben wir sehr viel aus der Woche mitgenommen und wollen das Erlernte im nächsten Jahr an gleicher Stelle zu unserem Vorteil nutzen und einen weiteren Angriff auf Gold starten“, war Niklas Jacobi selbstkritisch, aber schickte voll motiviert eine Kampfansage in die Heimat.

Meistertrainer Roland Becker, der seine drei Schützlinge vor Ort betreute, wäre nicht da, wo er jetzt ist, wenn er nicht auch aus diesem Wochenende Erkenntnisse ziehen würde, mit denen er seine Mannschaft noch stärker machen wird: „Der Platz, die Vorbereitung und auch das Wetter waren top. Irgendwie sind wir aber von Anfang an nicht ins Turnier gekommen. Die superschnellen Grüns mit ihren vielen Wellen haben uns teilweise überfordert. Wir müssen besser werden, um hier vorne mitzuspielen und daran werden wir hart arbeiten, um hoffentlich nächstes Jahr auf der gleichen Anlage eine neue Chance zu bekommen.“

Damit Hubbelrath im Medoc auch 2018 aufteen darf, wäre zunächst einmal die erfolgreiche Titelverteidigung in der KRAMSKI Deutsche Golf Liga presented by Audi nötig. Insofern hat der Meistertrainer aus Düsseldorf schon jetzt en passent das Saisonziel für 2018 klar definiert.

Endstand

RANG NAME     ENDSTAND
1 RCF La Boulie FRANCE   -12
17 GC Hubbelrath GERMANY   +28
         
  EINZELWERTUNG      
T1 Adrien D.d.Chassart BELGIUM   -5
T1 Frederic Lacroix FRANCE   -5
T44 Julian Baumeister GERMANY   +15
48 Niklas Jacobi GERMANY   +18
T50 Kenji Nakajima GERMANY   +23

 

Ähnliche Artikel

Final Four auch 2018 im Kölner Golfclub

Das Final Four der KRAMSKI Deutschen Golf Liga (DGL) presented by Audi findet auch 2018 im Kölner Golfclub statt. Am 18. und
mehr ...


Das Ende einer Ära

Roger Brown, eine Institution im deutschen Golfsport, trainiert nach 27 Jahren nicht mehr die Herrenmannschaft des Hamburger
mehr ...