"Überall ist es anders aber hier besonders!"

< zurück

Nach der Meisterschaft in der Zweiten Bundesliga Süd setzte sich das Damenteam des GC Valley in der Relegation gegen den GC Neuhof durch und geht in der kommenden Saison in der Bundesliga Süd an den Abschlag.

Der Golf Club Valley e.V. liegt am Eingang des Tegernseer Tals und zählt zu den anspruchsvollsten und schönsten Golfanlagen in Europa. Die vom kanadischen Stararchitekten David Krause designte Anlage ist regelmäßiger Austragungsort des größten in Bayern stattfindenden internationalen Jugendturniers, den „German Futures“ und weiterer Verbandsturniere des Bayerischen Landesverbandes. 2019 ist der GC Valley Ausrichter der offenen Deutschen Meisterschaften.

Headcoach Danny Wilde beschreibt die Mannschaften in mehrfacher Hinsicht als das Aushängeschild des Golf Clubs. Nach der Meisterschaft in der Zweiten Bundesliga Süd setzte sich das Team der Damen in der Relegation gegen den GC Neuhof durch und geht in der kommenden Saison in der Bundesliga Süd an den Abschlag.

Das Team konnte laut Wilde aufgrund der routinierten Spielerinnen und trotz holprigem Start, die auf dem Papier bestandene Vormachtstellung klar behaupten. „In der Relegation wurden die Karten dann für alle Damen neu gemischt und wir haben nach einem harten souveränen Kampf den Aufstieg gebührend gefeiert“, erklärt der Coach weiter. Das Geheimnis hinter dem Erfolg sieht er in einem „unglaublichen“ Team- und Club-Spirit. Stolz berichtet er: „Ich durfte bereits in einigen renommierten Golf Clubs arbeiten, überall ist es anders aber hier besonders. So ein Teamspirit - auch geschlechts- und altersübergreifend ist sehr selten.“

Abgänge hat das Team für die kommende Saison keine zu verzeichnen, jedoch freut sich Wilde über regen Zuwachs in allen Mannschaftsteilen. In Bezug auf den Trainerstab setzt man in Valley auf Kontinuität, so Wilde weiter: “Mit einem schlanken Budget bemühen wir uns um bestmögliche Abdeckung aller leistungsbestimmenden Faktoren, die unseren Athleten ganzheitliche und professionelle Bedingungen ermöglichen.“

Die Frage nach der Zielsetzung für die kommende Saison beantwortet Wilde unter langfristiger Betrachtungsweise: „Mit unserer Vision 2020 möchten wir beispielsweise mit mindestens einer unserer Mannschaften beim Final Four und mit mind. zwei von sechs Jugendmannschaften bei den DMM im Jahr 2020 dabei sein.“ Generell gelte es, sich in der kommenden Saison in der 1. Bundesliga zu etablieren. Mit „vier DGV Mädchen-, bzw. Damen und neun von elf Spielerinnen im plus HCP Bereich“ ist der Coach guter Dinge und gespannt auf die nächste Saison.