Verkehrte Welt in Hamburg

1. Bundesliga Nord - Herren

< zurück
Christopher Tiess

Die Vierer des dritten Spieltag gehen mit einer faustdicken Überraschung zu Ende. Der Frankfurter GC steht in der Tagestabelle an erster Stelle. Der gesamtführende GC Hubbelrath hält hingegen die rote Laterne in den Händen.

Hamburg - Zum Auftakt des dritten Spieltags standen bei den Herren der Bundesliga Nord der KRAMSKI Deutschen Golf Liga presented by Audi die Vierer-Partien an. Die Begleitumstände waren von Regenschauern und stürmischen Böen geprägt - entsprechend schwer spielte sich die altehrwürdige Anlage des Hamburger GC Falkenstein, der an diesem Wochenende Gastgeber für die Liga-Kontrahenten ist.

Mit zunehmendem Tagesverlauf verdeutlichte sich zudem ein Zwischenergebnis, das die wenigsten so auf der Rechnung gehabt haben durften. Der Frankfurter GC nutzt die Gunst der Stunde, um sich mit solidem Golf und viel Konzentration die Spitze der Spieltagstabelle zu sichern. Zehn Schläge über Par benötigten die Herren vom Main für ihre drei gewerteten Ergebnisse - eine Wohltat und starke Motivation für das Team um Coach Jan Förster. Denn in der Gesamttabelle nehmen die Frankfurter derzeit den letzten Platz ein.

Frankfurt stapelt tief - fliegt hoch

Förster ist sich dessen bewusst und resümiert mit einem Understatement: „Wir sind erst einmal zufrieden, dass wir oben stehen - und nicht unten. Die Jungs haben da draußen solide gearbeitet. Wir haben viele Katastrophen verhindert, der höchste Score auf unseren Karten war ein Doppelbogey. Genau so wollten wir eben auch spielen. Wir haben wichtige Putts gelocht und uns viele Pars erkämpft. Aber bis jetzt wurde erst ein Drittel aller Ergebnisse ausgespielt. Gewonnen und verloren wird das Ding morgen. Und so werden wir auch rangehen - mit viel Fokus! Bis jetzt haben wir nämlich noch gar nichts erreicht. Es ist allerdings ein solider Start, über den wir uns freuen. Morgen werden die Karten neu gemischt - mal gucken wie die Bedingungen werden.“

Was der Frankfurter Trainer dabei noch unbeachtet lässt, ist der Fakt, dass in den tatsächlich gewerteten Vierern die schlechtesten Scores lediglich Bogeys waren. Die Doppelfehler konnten die Frankfurter nämlich mit ihrem Streichergebnis komplett tilgen. Konzentration in jeder Hinsicht, sozusagen. Keinem anderen Team sollte dies heute so gelingen. Ebenfalls mit glücklicher Hand ist der G&LC Berlin-Wannsee unterwegs gewesen. Die Mannschaft um Coach Arnar Már Olafsson ging mit lediglich 13 Schlägen über Par vom Platz. Die Berliner werden dicht gefolgt von den nach wie vor stark spielenden Aufsteigern des GC Hösel, die nur einen Schlag mehr (+14) notieren mussten und für den morgigen Tag noch jede Chance auf ein weiteres Top-Ergebnis haben.

Ähnliche Artikel

Wer spielt wo? Das sind die Teams 2019

Mitte Mai geht's los: Die Saison 2019 in der KRAMSKI Deutsche Golf Liga presented by Audi startet. Mit welchen Neuzugängen
mehr ...


Förster ist Trainer des Jahres

FGC-Coach wird in Frankfurt geehrt
mehr ...

  • Zwei für den Vierer: Frederik Strünker und Kenji Nakajima sind eine gesetzte Paarung für den GC Hubbelrath. Dabei... (Foto: DGV/Tiess)
  • ...setzt Frederik Strünker seinen Schlag ins Grün dieses Mal... (Foto: DGV/Tiess)
  • ...ungewollt nicht ganz kollegial hinter das Grün über die Bunkerkante in das fiese Rough. Resultat: Triple Bogey für das Par 5. Da geht... (Foto: DGV/Tiess)
  • ...Nakajima mit gehörigem Groll auf den nächsten Abschlag und macht klar:... (Foto: DGV/Tiess)
  • ...dass er ganz und gar nicht vor hat, aufzustecken. (Foto: DGV/Tiess)
  • Christopher Huvermann vom GC Hösel spielte seinen Vierer gemeinsam mit... (Foto: DGV/Tiess)
mehr ...

Gastgeber kämpfen um Anschluss nach vorne

In der unteren Hälfte der Tabelle finden sich die heutigen Gastgeber vom Hamburger GC wieder, die sich für ihren Heimspieltag viel vorgenommen hatten, mit 19 Schlägen über Par jedoch einige Zähler zu viel einstecken mussten. Matthias Boje, der das Team in dieser Saison vom langjährigen Coach Roger Brown übernommen hat, lässt die Hoffnung dennoch nicht los: „Wir haben uns für unseren Heimspieltag hier viel vorgenommen. Letztendlich wollen wir in der Ligatabelle ja auch den Anschluss nach vorne finden. Aus dieser Perspektive heraus ist der heutige Tag schwer zu nehmen. Wir haben aber erst Halbzeit und der wichtige Spieltag mit den Einzeln stehen morgen erst noch an. Und in diesen morgigen Tag gehen wir mit einem guten Gefühl. Es ist nach wie vor unser Ziel, uns nach vorne durchzukämpfen. Das hier ist unser Platz und wir wollen das Ding morgen drehen!“

Tabellenführer heute ganz unten

In einer ebenfalls sehr unbequemen Lage fanden sich heute die Gesamtführenden vom GC Hubbelrath wieder. Die Rheinländer benötigten an diesem nassen und stürmischen Samstag 21 Schläge über Par - nur elf Schläge mehr als die führenden Frankfurter und doch eine Welt in dieser leistungsdichten Gruppe. Roland Becker, der Trainer der amtierenden Deutschen Mannschaftsmeister, muss zwangsläufig zu einem bitteren Fazit kommen: „Wir sind überhaupt nicht zufrieden. Bei uns ist es durch die Bank weg nicht gelaufen - und das beinahe vom ersten Loch an.“

Genau deswegen wollen Becker und seine Mannschaft die heutigen Vierer schnellstmöglich aus den Köpfen streichen - am besten mit starken Einzel-Matches: „Wir haben eben noch einmal fleißig trainiert und werden morgen mit einer guten Einstellung richtig Gas geben. Im Prinzip sind die beiden vorangegangenen Spieltage ähnlich gelaufen, auch da hatten wir unsere Schwächen in den Vierern. In jedem Fall werden wir morgen angreifen und schauen, was geht!“

Die Einzel-Matches des dritten Spieltages der KRAMSKI DGL presented by Audi werden am morgigen Sonntag ab 08:00 Uhr ausgetragen. Die Herren spielen von Abschlag 1 des wunderschönen Turnierplatzes im Hamburger GC Falkenstein. Zuschauer sind herzlich willkommen - der Eintritt ist frei.

Livescoring der Vierer