Interview mit Christian Niesing und Jan Förster

Final Four im Kölner Golf Club

< zurück

Die Trainer der Golf Clubs Frankfurt und Hösel freuen sich auf das Final Four im Kölner Golf Club. Christian Niesing (GC Hösel) und Jan Förster (Frankfurter GC) standen uns vor dem Final Four Rede und Antwort

DGL: Hallo die Herren, in wenigen Tagen startet das FINAL FOUR. Wie seht Ihr die Chancen für Eure Teams und was sind Eure Ziele?

Niesing: Wir spielen im Halbfinale gegen Mannheim. Sie sind schon seit Jahren sehr erfolgreich. Darum liegt die Favoritenrolle ganz klar bei ihnen. Wir sind sehr stolz darauf, das Final Four erreicht zu haben und spielen ohne Zielformulierung.

Förster: Wir haben schon einen riesen Schritt gemacht um überhaupt hier herzukommen. Jetzt wo wir hier sind, wollen wir etwas die Großen ärgern. Wir als Team des Frankfurter Golf Clubs wollen unseren Teamspirit in das Final Four bringen.

DGL: Wie war Euer Saisonverlauf? Was waren für Euch die Highlights und woran müssen Eure Teams noch arbeiten?

Niesing: In Hubbelrath sind wir extrem gut gestartet, darauf folgten stabile Leistungen mit einem absoluten Highlight in Berlin am letzten Spieltag. Die Frage nach den Schwächen und der weiteren Bearbeitung beantworte ich nach dem Final Four, da ich vorher ungerne über Stärken und Schwächen rede.

Förster: Unser Saisonverlauf war durchaus holprig. Nach zwei Spieltagen waren wir Tabellenletzter und wurden als Abstiegskandidat gehandelt und jetzt stehen wir im Final Four. Mehr muss man nicht sagen. Da jetzt Lochspiel auf dem Plan steht, bereiten wir uns mit verschiedenen Aufgaben speziell darauf vor. Außerdem fahren wir kurzfristig nach Köln um herauszufinden, welche Anforderungen der Platz an uns stellt und um daraus die entsprechenden Strategien abzuleiten.

DGL: Wer sind für Euch die Favoriten auf den Titel und worin seht Ihr Eure Chancen?

Niesing: Die Favoritenrolle liegt sicherlich bei den Süd-Vereinen, da sie die letzten Jahre deutlich erfolgreicher waren. Um unsere Chancen mache ich mir keine Gedanken. Ich bereite das Team vor und mehr kann ich neben meinem Coaching nicht beeinflussen.

Förster: Die Saison ist so verrückt, dass man keinen Favoriten nennen kann. Klar ist St. Leon-Rot eine starke Mannschaft, aber Lochspiel hat seine eigenen Gesetze. Unsere Chance ist die Unbekümmertheit und wir werden sehen was wir damit erreichen können.

DGL: Ein Satz zum Platz, kommt er Euch entgegen?

Niesing: Wir haben ihn noch nicht gespielt. Ich finde ihn sehr interessant und er fordert ein intelligentes Spiel. Wir werden uns speziell auf den Platz vorbereiten, der etwas andere Anforderungen stellt, als andere Plätze in Deutschland.

Förster: Wir kennen den Platz noch nicht und werden uns daher mit offenen Augen auf ihn vorbereiten.

DGL: Was sind die Unterschiede in der Vorbereitung im Vergleich zu einem Einzelturnier? Gibt es zum Beispiel besondere Teambuildingmaßnahmen?

Niesing: Beim Einzelturnier ist das Coaching sehr individuell ausgerichtet. Hier bereite ich das gesamte Team auf die Anforderungen des Platzes mit unterschiedlichen Aufgabenstellungen vor. Nebenbei findet natürlich noch Einzelcoaching statt. Wir führen jetzt keine speziellen Teambuilding Maßnahmen für das Turnier durch, da das Teambuilding über das gesamte Jahr stattfindet. Hier ist unser Spielersprecher Ulrich Holschbach sehr aktiv und es finden über das Jahr Treffen in entspannter Atmosphäre statt.

Förster: Das Team hat gerade so viel Momentum, so dass man als Trainer nicht viel tun muss. Genießen würde ich sagen.

DGL: Gibt es im Vorfeld irgendetwas Besonderes zu berichten?

Niesing: Es ist sehr schön, wie unser Sport in unserem Club aufgenommen wird. Wir verstehen uns als Sportverein, der von AK14 bis AK65 ein großes Interesse am Mannschaftssport hat. Es verfolgen viele Mitglieder von jung bis alt das sportliche Geschehen. Das macht Spaß und motiviert.

Förster: Ja, die Urlaube der Spieler sind storniert und die Planung läuft auf Hochtouren.

DGL: Was macht das Final Four für Euch so besonders? Auf was freut Ihr Euch am meisten?

Niesing: Ich freue mich sehr auf andere Vereine und darauf, andere Trainer zu treffen. Natürlich besonders auf einen sportlich fairen Wettkampf, wo alle auf dem Platz das Beste geben und man sich am Ende ehrlich und aufrichtig gratulieren kann.

Förster: Es ist das größte Deutscher Meister werden zu können. Und das dann auch noch im Lochspiel mit all seinen Emotionen. Der Sport lebt davon und das ist gut so.

DGL: Vielen Dank für Eure Zeit und viel Erfolg!

 

 

Christian Niesing ist seit 2008 im Golf Club Hösel. Der PGA Jugentrainer des Jahres 2011  trainiert dort seit vielen Jahren die Herrenmannschaft.

Jan Förster ist seit 2009 im Frankfurter GC – die 1. Herrenmannschaft begleitet der A-Lizenz Trainer bereits im neunten Jahr.