Neuhof nach vier Jahren zurück in Liga eins

1. Bundesliga Süd - Herren

< zurück
Thomas Kirmaier

Die Revanche ist geglückt: Die Herren aus dem GC Neuhof gewinnen die Relegation in Herzogenaurach gegen München Eichenried 7,5:4,5 und steigen in die 1. Bundesliga Süd auf. Vor zwei Jahren hatte es das Duell an selber Stelle schon einmal gegeben.

Herzogenaurach - Grenzenloser Jubel auf der einen, bittere Enttäuschung auf der anderen Seite: Wenn Höhen und Tiefen im Golfer-Leben auf nur einem Grün zusammenkommen, dann ist meistens Relegation in der KRAMSKI Deutschen Golf Liga presented by Audi. So wie im Golfclub Herzogenaurach, wo sich mit den Herren aus dem GC Neuhof und aus dem GC München Eichenried die Meister der 2. Bundesligen Mitte und Süd gegenüberstanden. Beide hatten das gleiche Ziel: rauf ins deutsche Oberhaus und in der Saison 2019 im Konzert der Großen mitgeigen.

Wer am fast tropisch-heißen Sonntag an der Anlage des Clubs in Mittelfranken vorbeiradelte, der wird unter Umständen ein Déjà-vu-Erlebnis gehabt haben, denn: Vor genau zwei Jahren hatten sich beide Clubs schon einmal an selber Stelle zur Aufstiegsrelegation getroffen – mit dem besseren Ende für die Oberbayern. Diesmal lief es anders. „Wir haben uns schon vorgenommen, Revanche zu nehmen. Das ist uns geglückt. Jetzt sitzen unsere Jungs überglücklich auf der Clubterrasse und können es noch gar nicht so recht fassen“, beschrieb Norman Schenk, Kapitän des GC Neuhof, den Gemütszustand seiner Schützlinge.

Dass das Duell mit Eichenried kein Spaziergang werden würde, das war den Verantwortlichen des Clubs vom Hofgut Neuhof klar gewesen. „Wir waren auf Augenhöhe und wussten, dass es wieder eine sehr enge Kiste wird“, erklärt Kapitän Schenk. Das Team aus Dreieich setzte mit dem 7,5:4,5-Erfolg im wohl wichtigsten Match des Jahres einer beeindruckenden Saison das Krönchen auf. Begonnen hatte die Runde für die Hessen dabei alles andere als nach Plan. Noch durch den ersten Spieltag gestolpert, fingen sich die Neuhofer Herren und dominierten die 2. Bundesliga Mitte dann doch klar. Schenk: „Es war unser Ziel, am Ende ganz vorne zu stehen und in der Relegation dann den Coup zu landen.“ Ziel erreicht. Mission erfüllt.

2019 erstmals kein Team aus München im Oberhaus

Und Neuhof war gewarnt. Vor zwei Jahren hatte man nach den Vierern gegen Eichenried noch mit 3:1 geführt, den Vorsprung aber doch noch aus der Hand gegeben. „Das haben wir nicht vergessen. Insofern war uns schon klar, dass wir in den Einzeln noch einmal mächtig Gas geben müssen.“ Mit zwei gewonnenen und einem geteilten Vierer hieß es diesmal vor den Nachmittagspartien 2,5:1,5 für Neuhof. Vor allem auf den hinteren Positionen waren die Neuhofer allerdings diesmal hellwach und sorgten mit teils beeindruckenden Leistungen für doch recht klare Verhältnisse.

Da staunte selbst die Konkurrenz. „Das war schon stark, was die da abgeliefert haben. Eigentlich hatte ich im Vorfeld gedacht, dass wir vielleicht leicht favorisiert sind, aber Neuhof hat sich im Vergleich zu vor zwei Jahren doch stark verbessert“, zollte Alexander Koller dem Kontrahenten Respekt. Der Eichenrieder Kapitän musste in der Hitzeschlacht von Mittelfranken auf einem gut präparierten Herzogenauracher Platz anerkennen, dass der Gegner diesmal einfach besser war. Zumal seinem Team mit Moritz Lammel und Leon Bader zwei Akteure fehlten (beide in den USA engagiert). Koller: „Das soll aber keine Ausrede sein. Neuhof hat verdient gewonnen.“

So wird in der Saison 2019 erstmals in der Geschichte der DGL kein Team aus dem Großraum München in der 1. Bundesliga Süd der Männer am Start sein. Den Männern des GC Neuhof wird’s wurscht sein, denn mit ihrem Aufstieg (2014 hatten sie schon einmal im Oberhaus mitgemischt) unterstreichen sie die Dominanz der Teams aus dem Südwesten. Kapitän Schenk: „Natürlich sind wir überglücklich und werden noch ein bisschen feiern, aber morgen ist wieder Alltag. Und schon dann beginnen die Planungen für 2019.“ Er könne sich durchaus vorstellen, sich mit dem einen oder anderen Spieler zu verstärken, um im nächsten Jahr die großen Teams zu ärgern. Der GC Neuhof ist als Erstligist schließlich ab sofort wieder eine richtig attraktive Adresse.

Endergebnis
GC Neuhof – GC München Eichenried 7,5:4,5

Vierer
Ludwig Schäfer/Yannic Völker  
3&2  Thomas Rosenmüller/Alex Koller
Tom Barzen/Philipp-Noah Nazet  2up  Julian Hilbertz/Florian Moosmeier
Jan-Phillip Heyen/Paul Zwanzig  5&4  Adrian Messmer/Sebastian Köbke
Benedict Gebhardt/Joseph Hausberger  all square  Gero Lammel/B. Reil

Einzel
Marco Ullmann  4&3  Thomas Rosenmüller
Ludwig Schäfer  3&1  Alexander Koller
Yannic Völker  all square  Julian Hilbertz
Tom Barzen  8&7  Florian Moosmeier
Philipp-Noah Nazet  5&3  Tomas Nydahl
Jan-Phillip Heyen  8&6  Sebastian Köbke
Benedict Gebhardt  all square  Gero Lammel
Paul Zwanzig  1up  Benedikt Reil

Ähnliche Artikel

Team SLR erkämpft den ersten Saisonsieg

Die Herren des GC St. Leon-Rot haben sich im Kampf um die Final-Four-Tickets eindrucksvoll zurückgemeldet. Die Mannschaft von
mehr ...


Wannsee wiederholt Sieg

Es bleibt spannend! Mega spannend! Auch der vierten Spieltag der Nordstaffel der 1. Bundesliga Herren in der KRAMSKI Deutschen
mehr ...