Hannover ist wieder da

Aufstieg 1. Bundesliga Nord Herren

< zurück
Stefan Bluemer

In der Deutschen Golf Liga presented by All4Golf findet die Relegation zur 1. Bundesliga Nord der Herren auf der Anlage des Frankfurter GC statt. Nordmeister GC Hannover setzt sich gegen den Westmeister Dortmunder GC mit 7:5 durch.

Frankfurt – War das spannend! Ein heißer Ritt durch die letzten drei Wochen wurde vom GC Hannover mit dem Aufstieg in die 1. Bundesliga gekrönt.
Nachdem in der Landeshauptstadt von Niedersachsen der Leistungssport lange in einem Dornröschenschlaf gelegen hatte, ist nun der Aufstieg in die 1. Bundesliga Nord gelungen. Zuletzt war der Club aus Garbsen vor den Toren Hannovers in den 70er Jahren in der damaligen Deutschen Mannschaftsmeisterschaft, dem Clubpokal von Deutschland, erstklassig gewesen.
2013 hat Alexander Schmitt als sportlicher Leiter und Trainer der Herrenmannschaft das Ruder an der Leine übernommen. Damals spielte der GCH in der Oberliga. Schnell ging es in höhere Klassen und zuletzt verblieb Hannover lediglich zwei Jahre in der 2. Bundesliga.
Dass 2021 der Aufstieg gelingen würde, war dabei alles andere als vorher klar, denn in der Saison ging es mit zwei dritten Plätzen verhalten los. Dafür gewann Hannover die letzten drei Spieltage am Stück und verdrängte damit noch den Berliner GC Stolper Heide und den GCC Hamburg-Treudelberg von der Spitze.
Schon da war für den Coach, der selbst aus Dortmund stammt, seine Ausbildung zum Trainer aber in St. Leon-Rot absolvierte und dort mit dem Leistungssport-Virus infiziert wurde, die Saison sehr erfolgreich verlaufen. Der Aufstieg ist nun das Sahnehäubchen auf der Torte.

Relegation auf tollem Platz

Da die Relegation auf dem Platz des Clubs ausgetragen wird, der in der Vorsaison den vierten Platz in der 1. Bundesliga erreicht hatte, ging es für Hannover und den Dortmunder GC nach Frankfurt. Der Platz des Traditionsclubs war perfekt präpariert und gab den beiden Meistern der 2. Liga West und Nord einen Vorgeschmack auf das, was sie in der kommenden Saison nach einem Aufstieg in der Beletage erwarten würde, auch wenn Frankfurt selbst aktuell nicht mehr dabei sein wird.
Alexander Schmitt war am Abend nach dem erfolgreichen Duell gegen den Westrivalen völlig aus dem Häuschen. Der Coach lobte Gastgeber Frankfurt und war von Platz und Club restlos begeistert. Zwar kannten der Trainer und einige Spieler den Course schon von den Deutschen Lochspielmeisterschaften, die zehn Jahre lang in Niederrad ausgetragen worden sind, aber eine gezielte Vorbereitung auf dieses Duell um den Aufstieg war kaum noch möglich, weil erst mit dem Nachholspieltag eine Woche zuvor klar war, dass der GC Hannover überhaupt den Norden vertreten wird.
Durch eine frühe Anreise konnte das Team des Nordens immerhin zwei Proberunden spielen und sich so auf die Besonderheiten einstellen.

Hochspannung in den Vierern

In den Vierern am Morgen verschaffte sich der Dortmunder GC zunächst einen Vorteil und lange sah es so aus, dass drei Matches an den Westvertreter gehen würden.
Tom Haberer hatte mit Bjarne Wietschorke nach vier Bahnen schon 4auf gelegen und machte gegen Benedikt Polders und Luis Ziffus mit 5&3 frühzeitig den ersten Punkt für Hannover klar.
Noch deutlicher holten Bastian Schmitz und Hannes Ruhnau mit 7&5 gegen Linus Wunderlich und Max Ebeling den ersten Punkt für Dortmund.
Niklas Starcevic und Leonhardt Studzinski teilten ihr Match gegen die Dortmunder Leo Maciejek und Moritz Ostermann.
Im letzten Vierer ging es hochspannend zu. Früh führten Max Ahlers und Tim Haselhoff mit 2auf. Gegen Mitte des Matches glichen Dennis Brunzel und Hendrik Voelker aus und gingen selbst in Führung. Der Dortmunder drehten das Match erneut und führten nach 15 Löchern wieder mit 1auf. Die Männer von Trainer Holger Böhme mussten aber nochmals den Ausgleich hinnehmen, so dass es am Mittag 2:2 stand.

Späte Entscheidung

So spannend, wie es schon am Vormittag in den Vierern verlaufen war, ging es am Nachmittag in den Einzeln weiter.
Fast alle Matches war eng und lange zeichnete sich nur in der Kumulation ab, dass die Waagschale sich zugunsten des GC Hannover würde senken können. Dortmund hielt sich aber mit guten Matches immer den Weg in die 1. Bundesliga offen.
Luis Ziffus und Hannes Ruhnau gewannen für Dortmund ihre Matches.
Im Gegenzug gewannen die Hannoveraner Bjarne Wietschorke, Tom Haberer, Leonhard Studzinski und Hendrik Voelker ihre Matches. Mit dem geteilten Match zwischen Niklas Starcevic und Leo Marciejek hatte Hannover die magische Linie von 6,5 Punkten erreicht. Sieg und Aufstieg standen fest. Das letzte Match, das noch auf dem Platz war, wurde als geteilt gewertet, so dass in den Büchern ein 7:5-Sieg für den GC Hannover steht.

Der Aufstiegs-Coach Alexander Schmitt war am Abend euphorisch: „Ich muss mich erstmal sammeln. Das war ein großartiger Tag auf einem tollen Golfplatz. Meine Mannschaft hat Großes geleistet und wir sind alle sehr stolz, in der kommenden Saison in der 1. Bundesliga zu spielen.“

 

Ähnliche Artikel

Hummelbachaue wieder erstklassig

In der Aufstiegs-Relegation zur 1. Bundesliga Nord siegen die Damen des GC Hummelbachaue gegen den Berliner GC Stolper Heide
mehr ...


Marienburg steigt nach Matchplay-Krimi auf

Enger kann eine Partie nicht sein: Mit einem 6,5:5,5 Matchplay-Erfolg gegen den GC München Valley gewinnt der Marienburger GC
mehr ...