zurück zum Artikel

Sensationell guter Platz

Die Nachricht des vierten Spieltags der Deutschen Golf Liga presented by All4Golf im Norden ist, dass er überhaupt stattfinden kann. Eigentlich ist diese Nachricht eine Sensation und nach zwei Absagen wegen der Coronakrise wäre dieser Spieltag fast der Klimakrise zum Opfer gefallen, die unweit von Düsseldorf verheerende Auswirkungen zeigt.


Düsseldorf – Wenige Kilometer von Hubbelrath entfernt haben sich Szenen abgespielt, die man bisher nur aus dem Fernsehen kannte. Und auch in Hubbelrath selbst haben die unfassbaren Wassermengen Teile des Platzes geflutet. Aber die Greenkeeper des GC Hubbelrath haben Übermenschliches geleistet, um den Platz für die Mannschaften der 1. Bundesliga herzurichten.
Auf dem Ostplatz des GC Hubbelrath liefen die Bunker voll und der Hasselbach, der sich sonst friedliche durch den Platz schlängelt, trat über die Ufer und drückte auch die Brücken hoch.
Die Greenkeeper waren sofort zur Stelle, als der Starkregen endlich nachließ und richteten in einem Kraftakt ohnegleichen den Platz so her, dass die Teams vom Zustand begeistert sind.
Christian Lanfermann, Coach der Damen des Hamburger GC, brachte seinen tiefen Respekt zum Ausdruck: „Ich muss dem Greenkeeper-Team des GC Hubbelrath ein Riesenkompliment machen. Wir waren sehr skeptisch, ob wir überhaupt spielen können. Aber schon am ersten Tag der Vorbereitungen haben wir hier viele positive Eindrücke mitnehmen können. Was man nach der zweiten Proberunde gesehen hat, war sensationell. Was die Greenkeeper hier geleistet haben, ist phänomenal und verdient mehr als nur ein Dankeschön!“
Der Coach spielte zudem darauf an, dass es für die Liga ein großes Problem gewesen wäre, wenn nun noch ein dritter Spieltag nicht hätte durchgeführt werden können: „An diesem Einsatz des GC Hubbelrath sieht man auch die Bedeutung eines DGL-Spieltags. Irgendwie werden doch alle Hebel in Bewegung gesetzt, damit wir bei den Damen die DGL spielen können. Das freut uns natürlich sehr, weil das auch unserem Credo entspricht. Nochmal ein großes Kompliment an das Greenkeeper-Team. Das ist wirklich kaum in Worte zu fassen.“
Auch Miriam Hiller, Sportdirektorin der GLC Berlin-Wannsee, war schon am Trainingstag regelrecht begeistert: „Mein Eindruck vom Platz ist sensationell. Nach diesen Regenfällen sieht hier alles unerwartet gut, sogar richtig gut aus. Man sieht, wieviel Arbeit und Mühe der Club, vor allem das Greenkeeping hier reingesteckt haben. Die Grüns laufen gut und sind auch schnell, die Fairways sehen top aus. Wir können hier super spielen und man kann nur ein Dankeschön an das Greenkeeping-Team loswerden.“
Auch Jochen Kupitz vom Düsseldorfer GC und Joel Goodson vom Berliner GC Gatow waren beeindruckt, wie gut der Platz für diesen so wichtigen Spieltag hergerichtet werden konnte.
Der GC Hubbelrath hat in den letzten Jahren viel Sand in den ansonsten sehr lehmigen Boden eingebaut. Diese Maßnahme hat sich nun sehr bewährt.

Sportlich

In den Einzeln des nominell vierten, tatsächlich aber erst zweiten Spieltags dieser Saison bei den Damen im Norden, zeichnete sich früh ein Dreikampf an der Spitze ab. Berlin-Wannsee und Hamburg sind dort Stammgäste, lagen aber lange mit dem Hubbelrather Lokalrivalen gleichauf. Obwohl der Düsseldorfer GC auf die ehemalige Nationalspielerin Thea Elsässer verzichten muss, zeigte das Team von Coach Jochen Kupitz einen beachtlichen Start in den Spieltag.
Gastgeber Hubbelrath hatte sich früh fünf Schläge Rückstand eingefangen. Der Berlin GC Gatow lag von Anfang an am Ende des Tableaus und sammelt auch früh etliche Schläge über Par.
Nach den Einzeln führte Der GLC Berlin-Wannsee mit sechs über Par, gefolgt vom Düsseldorfer GC mit „acht über“. Der Hamburger GC hatte weitere vier Schläge über Par in den Büchern, Gastgeber Hubbelrath ging mit +21 in die Vierer und Berlin-Gatow lag mit +48 schon weit zurück.

Beste Runde

Den besten Score des Tages lieferte Sophie Witt ab. Die Nationalspielerin, die vor kurzem Deutschland noch bei der Team-Europameisterschaft vertreten hatte, war mit vier unter Par allerdings die einzige Spielerin von Hubbelrath-Coach Chris Webers, die unter Par blieb. Fast hätte Witt ihre Scorekarte blitzsauber gehalten, lediglich auf Grün 18, der neunten gespielten Bahn, kassierte sie ein Bogey.
„Heute waren einige Mitglieder bei mir zuschauen und das hat mich sehr motiviert. Auf meinem Heimatplatz Hubbelrath zu spielen, macht immer riesigen Spaß und ich bin sehr froh, dass die Putts heute gefallen sind“, kommentierte Sophie Witt ihren starken Auftritt.
Wannsee lag am Mittag vorne, weil zwei Spielerinnen jeweils drei unter Par blieben. Emily Krause und Alexandra Försterling, die beide auch den Bundesadler tragen, hatte jeweils auch nur ein Bogey notiert.
Der Düsseldorfer GC hat sich durch ein starkes Ergebnis in der Breite seine gute Position erspielt. Zwar war mit Anna Marie Hommel Döring mit einer 70 (-2) auch nur eine Spielerin der Mannschaft von Jochen Kupitz unter Par geblieben, aber insgesamt waren die Scores solide.

Vierer

Kurz nachdem die Vierer gestartet waren, gab es einen Wechsel an der Spitze des Klassements. Wieder demonstrierte der Düsseldorfer GC, dass in der Breite ein gutes Ergebnis möglich ist. Am Ende waren Anna Marie Hommel Döring / Anna Otten mit Even Par und Franziska Knötsch / Wiebke Schlender mit nur einem Schlag über Par in der Wertung. Mit gesamt +9 geht der Aufsteiger als führende Mannschaft in die abschließenden Einzel, die am Sonntag ab 8.25 Uhr von Tee 10 gestartet werden.
Gastgeber Hubbelrath hielt in den Vierern sein Ergebnis stabil. Einmal 71 (-1) von Sophie Witt und Anna Bautista sowie eine 73 (+1) von Milla Sagel und Emila von Glahn reichten, um drei Schläge auf den Hamburger GC gutzumachen, obwohl der beste Vierer-Score einen Falken im Vereinswappen hat. Maike Schlender, die am Morgen ein Hole-in-one nur hauchdünn verpasst hatte, brachte mit Christin Eisenbeiß eine gute 70 (-2) nach Hause.

Spannung bleibt

Im Kampf um den Sieg und die Punkte dieses Spieltags sind vor den Einzeln des Sonntags noch keine Vorentscheidungen gefallen. Das Feld ist eng beisammen und zudem kann die Regelung, dass die beiden schlechtesten Einzel aus der Wertung fallen, egal an welchem Tag gespielt, das Klassement noch gehörig umkrempeln.

Ergebnis Einzel

RANG CLUB ERGEBNIS
1. GLC Berlin-Wannsee Brutto +6
2. Düsseldorfer GC Brutto +8
3. Hamburger GC Brutto +12
4. GC Hubbelrath Brutto +21
5. Berliner GC Gatow Brutto +48


Ergebnis nach den Vierer

RANG CLUB ERGEBNIS
1. Düsseldorfer GC Brutto +9
2. GLC Berlin-Wannsee Brutto +11
3. Hamburger GC Brutto +15
4. GC Hubbelrath Brutto +21
5. Berliner GC Gatow Brutto +66