Hamburg siegt im Herzschlagfinale

1. Bundesliga Nord Damen

< zurück
Stefan Bluemer

Bei strahlendem Sonnenschein findet am vierten Spieltag der Deutschen Golf Liga presented by All4Golf in Hubbelrath der zweite Wettampftag statt. Bei den Damen im Norden entwickelt sich an der Spitze ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen dem GLC Berlin-Wannsee, dem Düsseldorfer GC und dem Hamburger GC. Den Tagessieg sichern sich am Ende hauchdünn die Nordlichter vor dem Hauptstadtclub.

Düsseldorf – War das spannend! Sehr lange lagen drei Mannschaften auf dem Ostplatz des GC Hubbelrath entweder ganz dicht beisammen oder teilten sich sogar schlaggleich die Führung.
Mal lag der Düsseldorfer GC vorne, mal der Hamburger GC und dann wieder der GLC Berlin-Wannsee.
Teilweise wurde richtig tief geschossen und rund um das neunte Grün, dem letzten der Runde für die Damen, knisterte es vor Spannung. Bei den letzten Putts wurde kräftig mitgezittert und auch gejubelt.

Tiefe Scores

Leonie Wulfers vom Hamburger GC brachte mit einer 67 (-5) den Tagesbestscore ins Clubhaus und hatte damit einen großen Anteil daran, dass die Nordlichter noch an Wannsee vorbeiziehen konnten.
Für das Team aus der Bundeshauptstadt war es Nationalspielerin Alexandra Försterling, die mit einer 70 (-2) das beste Ergebnis der Mannschaft in die Wertung brachte.
Ganz stark präsentierte sich Aufsteiger Düsseldorfer GC und fing sich erst auf der Backnine die wenigen Schläge mehr über Par, die letztlich den Unterschied zur Spitze ausmachten. Beste Spielerin des DGC war Greta Rietdorf, die derzeit in sehr guter Form ist und mit ihrer 68 (-4) bestätigte, dass der Sieg bei der Internationalen Amateurmeisterschaft von Luxemburg vor wenigen Tagen keine Eintagsfliege war.
Sophie Witt, die gestern schon den besten Score des Tages nach Hause gebrachte hatte, war auch am zweiten Wettkampftag mit einer 67 (-5) erneut so gut, dass niemand tiefer gehen konnte. Für Hubbelrath reichte dies allerdings insgesamt nicht, so dass Coach Chris Webers zwar am Vormittag noch Hoffnung aus dem Livescoring ziehen durfte, besser als auf Platz vier den Heimspieltag zu beenden. Aber in der Breite gab es zu viele hohe Hausnummern. Die Nationalspielerin, die an beiden Tagen tief gespielt hatte, war mit ihrem Spiel sehr zufrieden und freute sich über die Unterstützung so vieler Clubmitglieder des GC Hubbelrath: „Es macht immer enormen Spaß, hier zu spielen!“
Weit abgeschlagen belegt der Berliner GC Gatow erneut den fünften Platz. Ohne die Spielerinnen von den Britischen Inseln, die auch jetzt wieder fehlten, kann Coach Joel Goodson sein Team nicht so aufstellen, dass es für vordere Plätze reicht.

Stimmen zum Tag

Christian Lanfermann, der vom Zustand des Platzes im Angesicht der Wassermassen in der Mitte der Woche völlig begeistert war, kommentierte den Tagessieg seines Teams sehr sachlich: „Ich habe den Tag, auch wenn es sich komisch anhört, relativ entspannt erlebt. Manchmal gibt es Tage, da hat man einfach ein gutes Gefühl. Dass es jetzt für den ersten Platz reicht, damit hat man nicht rechnen können, aber wir sind gestern auch schon gut in die Einzel gestartet, habe dann nur auf den letzten Löchern zu viele Fehler gemacht. Für heute haben wir uns vorgenommen, wieder gut in die Einzel reinzukommen, dann aber hinten rum, dies konstant auch zu Ende zu bringen. Dass wir die Qualität dafür haben, wissen die Mädels.“
Leonie Wulfers, die mit sechs Birdies bei nur einem Bogey auf 67 (-5) Schläge kam, war sehr glücklich, das gute Spiel durchgezogen und sich immer weitere Birdiechancen erarbeitet zu haben. „Heute lief es einfach. Ich habe viele Putts gelocht. Die Chancen sind in jeder Runde da, aber heute habe ich diese auch genutzt. Dennoch war noch Luft nach oben. Besonders stark ist in solchen Runden mein Mental-Game“, so Wulfers, für die die 67 neue persönliche Bestmarke ist.

„Der Spieltag war, wie in der Regel ja immer, sehr spannend. Wir haben immer damit gerechnet, dass Hamburg noch kommt und Düsseldorf hat sich hier auch sehr gut präsentiert. Das Ergebnis stand dann ja auch erst nach dem letzten Putt mit einiger Rechnerei fest. Dann erst war klar, dass wir nicht gewonnen hatten. Glückwunsch an Hamburg zu diesem Tagessieg. Wir freuen uns jetzt auf unser Heimspiel. Da wir erst zweimal gespielt haben, ist es ein schöner Spannungsbogen auf den dritten Spieltag. Es geht ja in weniger als zwei Wochen schon weiter, direkt daran schließt sich das Final Four an. Wir haben nun also die ganz spannende Phase der Saison vor uns. Wir freuen uns aber, dass wir jetzt für das Final Four planen können“, kann Miriam Hiller, Sportdirektorin des GLC Berlin-Wannsee sehr gut mit dem Ergebnis des Tages leben.

Jochen Kupitz, Trainer der Damen des Düsseldorfer GC, konnte mit seinem Team rundum zufrieden sein: „Der Spieltag war super. Wir waren gestern in Führung. Dass die anderen Mannschaften von der Idee her stärker besetzt sind, ist uns ja völlig klar. Ich fand es grandios, dass meine Mannschaft heute drangeblieben ist und wir nicht aus dem Feld gefallen sind. Am Ende fehlten uns nur vier Schläge. Unser Saisonziel ist sicherlich erreicht. Was mir aber wichtiger ist: Wir sehen ganz klar, dass wir in der Liga konkurrenzfähig sind. Das ist die Quintessenz von diesem Wochenende. Wir werden auch in Berlin versuchen, unser bestes Golf zu spielen, aber sicherlich auch die spielen lassen, die bisher noch nicht so viel zum Einsatz gekommen sind.“

Ähnliche Artikel

Hannover ist wieder da

In der Deutschen Golf Liga presented by All4Golf findet die Relegation zur 1. Bundesliga Nord der Herren auf der Anlage des Frankfurter
mehr ...


Hummelbachaue wieder erstklassig

In der Aufstiegs-Relegation zur 1. Bundesliga Nord siegen die Damen des GC Hummelbachaue gegen den Berliner GC Stolper Heide
mehr ...

  • Luka Kienbaum vom GLC Berlin-Wannsee  (Foto: DGV/stebl)
  • Emila von Glahn bei ihrem Heimspiel  (Foto: DGV/stebl)
  • Alexandra Försterling aktiviert vor der Runde ihre Wadenmuskelatur  (Foto: DGV/stebl)
  • Franziska Knötsch vom Düsseldorfer GC  (Foto: DGV/stebl)
  • Victoria Schrödl aus Gatow  (Foto: DGV/stebl)
  • Viktoria Hund aus Falkenstein  (Foto: DGV/stebl)
mehr ...

Greta Rietdorf, die für ihr Team vom Düsseldorfer GC mit einer 68 (-4) den tiefsten Score eingereicht hatte, war am Abend überglücklich: „Zunächst ist natürlich toll, dass der Spieltag überhaupt stattfinden konnte. Der Platz war in einem super Zustand und wir freuen uns sehr, als Mannschaft den dritten Platz erreicht zu haben. Die Führung nach Tag eins zeigt uns, dass wir durchaus mit den anderen Mannschaften mithalten können. Das gibt uns Selbstvertrauen für den letzten Spieltag in Wannsee und eine hoffentlich folgende Saison in der ersten Bundesliga.
Ich persönlich bin mit meinen beiden Runden sehr zufrieden. Durch solide und präzise, lange Schläge konnte ich mir zahlreiche Birdiechancen erarbeiten, die ich heute deutlich besser nutzen konnte.“

Vorentscheidungen sind gefallen

Da am Ende aufgrund der beiden Absagen zum Saisonbeginn aus nur drei Spieltagen das Klassement gebaut wird, sind am zweiten Spieltag, der tatsächlich stattfindet, Vorentscheidungen gefallen. Wannsee und Hamburg stehen punktgleich vorne und haben vier Punkte Vorsprung auf den Düsseldorfer GC und den GC Hubbelrath.
Wannsee hat zudem im Vergleich zu den Düsseldorfer Lokalrivalen mehr als 20 Schläge Vorsprung. Die Wahrscheinlichkeit, dass erneut der Hamburger GC und der GLC Berlin-Wannsee die Nordstaffel beim Final Four vertreten, ist bei nahezu 100 Prozent, denn nur, wenn ein Düsseldorfer Club den letzten Spieltag gewinnt und entweder Falkenstein oder Wannsee nur letzter werden, wäre es noch möglich, dass sich an der Konstellation etwas ändert.

Am 31. Juli und 1. August steht in der Deutschen Golf Liga presented by All4Golf der fünfte und letzte Spieltag an. Gastgeber ist dann der 1895 gegründete GLC Berlin-Wannsee.

Ergebnis Spieltag

RANG CLUB ERGEBNIS
1. Hamburger GC Brutto +12
2. GLC Berlin-Wannsee Brutto +14
3. Düsseldorfer GC Brutto +16
4. GC Hubbelrath Brutto +23
5. Berliner GC Gatow Brutto +96


Tabelle (inoffiziell)

RANG CLUB PUNKTE ÜBER PAR
1. GLC Berlin-Wannsee 9 27
2. Hamburger GC 9 38
3. Düsseldorfer GC 5 50
4. GC Hubbelrath 5 51
5. Berliner GC Gatow 2 184