Berliner Führung

1. Bundesliga Nord Damen

< zurück
Stefan Bluemer

Das Aufatmen in der 1. Bundesliga Nord der Damen ist unüberhörbar. Die Athletinnen der fünf Teams freuen sich riesig über den Start der Deutschen Golf Liga presented by All4Golf, nun endlich auch in ihrer Staffel.

Ratingen – Kaiserwetter im Westen! Nachdem am Trainingstag eine brütende Hitze über der prächtigen Anlage des Düsseldorfer GC lag, wurden die Athletinnen der fünf Bundesligisten am ersten Wettkampftag zu den Einzeln von einer leichten Brise empfangen. Das Thermometer zeigte zwar auch schon bei den ersten Startzeiten mehr als 23 Grad an, aber zur Hitzeschlacht wurde dieser Spieltag erst am Nachmittag, als die Vierer unterwegs waren.
Am Abend liegt der GLC Berlin-Wannsee mit nur drei Schlägen über Par an der Spitze, gefolgt vom Hamburger GC mit sechs Zählern Rückstand.
Beinahe gleichauf liegen Gastgeber Düsseldorfer GC mit +18 vor dem GC Hubbelrath mit +19. Der Berliner GC Gatow hält mit +48 die Rote Laterne.

Fünf unter Par

Die optimalen Bedingungen am Vormittag wusste Alexandra „Lexi“ Försterling am besten zu nutzen. Fehlerfrei, bogeyfrei, einfach stark, wie die Berlinerin für ihr Team vom Wannsee eine 66 in die Bücher brachte. Offenbar hat die Saison an der Arizona State University der Nationalspielerin sehr gut getan. „Es lief einfach“, kommentierte die Athletin ihre drei Birdies und einen Eagle in der sehr kurzen Mittagspause, ehe sie zum Vierer aufbrechen musste.
Mit diesem tiefen Score hatte Försterling ein gerüttelt Maß Anteil an der Führung, mit der die Mannschaft von Coach Mario Hansch in den zweiten Tag starten wird. Nach den Einzeln lag Berlin mit fünf über Par in Front, der Hamburger GC folgte mit +8 in der Wertung.
Gastgeber Düsseldorfer GC stand mit 14 über Par in der Mitte des Feldes, wobei Franziska Knötsch nicht nur fast ein Hole-in-one geschossen hatte, sondern auch mit einer 70 (-1) unter Par blieb.
Obwohl Milla Sagel bei ihrem DGL-Debüt für den GC Hubbelrath mit 69 Schlägen und zwei unter Par den zweitbesten Score des Vormittags erspielte, lag der Lokalrivale des Gastgebers mit gesamt 18 über Par nur auf dem vierten Rang.
Ohne die britischen Stützen des Teams lag der Berliner GC Gatow schon nach den Einzeln weit abgeschlagen mit +41 am Ende des Feldes.

Vierer in Bruthitze

Die Bruthitze des Nachmittags forderte den Athletinnen einiges ab. Mit schon einer Runde in den Beinen war es eine nochmal besondere Aufgabe, die Konzentration hoch zu halten und körperlich die Anforderungen zu meistern. Dennoch kamen gute Scores in die Wertung.
Im Vierer kam für den GC Hubbelrath Asta Birna Magnusdottir an der Seite von Nationalspielerin Sophie Witt zum Einsatz. Witt hatte am Morgen eine solide 70 (-1) unterschrieben und spielte auch im Vierer weiter groß auf. Die beiden lagen in perfektem Zusammenspiel nach 13 Bahnen fünf unter Par. Dann ließ die Kraft der Isländerin, die erst jüngst Mutter geworden war, nach, so dass am Ende eine 69 (-2) stand. Besser war kein anderer Vierer.
Ebenfalls 69 Schläge hatte allerdings das Berliner Duo Tara Bettle und Luka Kienbaum gebraucht, das gemeinsam mit den Hubbelratherinnen auf der Runde war.

Miriam Hiller, die Sportdirektorin des GLC Berlin-Wannsee, war am Abend hoch zufrieden: „Ich finde es äußerst stark, wie unsere Mädels in das Turnier gestartet sind. Nachdem jetzt endlich gespielt werden kann, hat das Team einen tollen Tag hingelegt, für morgen eine gute Ausgangslage geschaffen und einen schönen Vorsprung herausgespielt. Insgesamt war es eine starke Teamleistung, die fünf unter Par von Alexandra Försterling ziehen uns vorne natürlich gut.“

Lanfermann an alter Wirkungsstätte

Für Christian Lanfermann, seit etlichen Jahren Coach der Damen des Hamburger GC, ist der Besuch im Düsseldorfer GC mit vielen Erinnerungen verbunden. Der Diplom-Trainer hatte seine Ausbildung in Düsseldorf bei Michael Terwort absolviert und anschließend mit der Herrenmannschaft beachtliche Erfolge gefeiert, als der DGC den Aufstieg in die 1. Bundesliga schaffte und die Mannschaftsmeisterschaften von NRW, den Willy-Schniewind-Mannschaftspreis gewinnen konnte.
Egal, wo Lanfermann auf Mitglieder des Düsseldorfer GC trifft, gibt es ein großes Hallo und die Wiedersehensfreude ist offensichtlich groß.
Sein Team wird der Hamburger an alter Wirkungsstätte mit aggressiver Ausrichtung in den zweiten Tag schicken: „Wir schauen nur nach vorne. Das leben wir im Team und wollen das auch hier umsetzen. Aus der Verfolgerrolle wollen wir mit gutem Mindset Druck auf Berlin machen.“

Ähnliche Artikel

So ist die Stimmung bei den vier Herrenteams

Am kommenden Wochenende ist es soweit: Das Final Four 2021 auf Gut Kaden steht an. Die große Frage lautet: Wer setzt sich nach
mehr ...


Trainerwechsel beim Stuttgarter GC Solitude

Nach sechs Jahren Zusammenarbeit ist Schluss: Die Herrenmannschaft des Stuttgarter GC Solitude und ihr Trainer Peter Wolfenstetter
mehr ...

  • Solide: 71 Schläge, Even Par für Greta Rietdorf vom Düsseldorfer GC  (Foto: DGV/stebl)
  • Alexandra Försterling vom GLC Berlin-Wannsee spielte überragend  (Foto: DGV/stebl)
  • Nach zehn Bahnen drei unter Par: Christin Eisenbeiß vom HGC Falkenstein  (Foto: DGV/stebl)
  • DGC-Coach Jochen Kupitz im Gespräch mit Theresa Kränzlin, die zurück im Team ist  (Foto: DGV/stebl)
  • Anna Marie Hommel Döring bei ihrem Heimspiel  (Foto: DGV/stebl)
  • Viktoria Hund von Falkenstein  (Foto: DGV/stebl)
mehr ...

Entscheidung am Sonntag

Wenn am Sonntag regulär die dritte Wettkampfrunde gespielt werden kann, ohne dass Gewitter den Tag durchziehen, dann können sich im Klassement noch größere Veränderungen ergeben. Die Ausschreibung besagt, dass zehn der zwölf gespielten Einzel-Scores in die Wertung kommen. Dadurch ist es möglich, die beiden schlechtesten Scores der Einzel vom Samstag auszugleichen und nicht nur das schlechteste Ergebnis, wie es im Tagestableau abgebildet wird. Die beiden besten Vierer sind dagegen fest in der Wertung.

Reizvolle Höhenmeter

Am Ostrand von Ratingen haben die Athletinnen auf dem Platz des Düsseldorfer GC einige Höhenmeter zur überwinden. Immer wieder geht es in hügeligem Gelände auf und ab, was oft optisch der reizvoll ist, aber auch einige Routine in der Längenkontrolle fordert.
Der Traditionsclub wurde 1961 als 63. Golfclub Deutschlands gegründet und war der erste Club der Landeshauptstadt von Nordrhein-Westfalen.
Dabei liegen Platz und Clubhaus formal gar nicht in Düsseldorf. Das Gelände des ehemaligen Rittergut Rommeljans wurde zum Golfplatz umgebaut.

Ergebnis Einzel

Rang Club Ergebnis
1. GLC Berlin-Wannsee Brutto +5
2. Hamburger GC Brutto +8
3. Düsseldorfer GC Brutto +14
4. GC Hubbelrath Brutto +18
5. Berliner GC Gatow Brutto +41


Ergebnis Vierer

Rang Club Ergebnis
1. GLC Berlin-Wannsee Brutto -2
2. Hamburger GC Brutto +1
3. Düsseldorfer GC Brutto +4
4. GC Hubbelrath Brutto +1
5. Berliner GC Gatow Brutto +7