Katharina Rzepucha ist Kapitänin der 1. Damen-Mannschaft des GC Hubbelrath. | © DGV/Tiess

GC Hubbelrath: Entschuldigungen gibt es nicht

Die Hubbelrather Damen sind eine gestandene Größe in der DGL. Ihrem Trainer Ian Holloway ist bewusst, wie groß die Schatten des Hamburger GC und des G&LC Berlin-Wannsee sind. Und gerade deswegen will er mit seinem Team eigene Akzente setzen. Vor allem trimmt er seine Mannschaft zur Fokussierung auf sich selbst.

 

Um mit gutem Trainingsstand und Spielpraxis in die Saison zu starten, haben die Rheinländerinnen über den Winter hinweg durchtrainiert. Zudem wurde ein Trainingslager in der Türkei durchgeführt. Verzichten musste Holloway dabei allerdings auf einige seiner Leistungsträger, denn die College-Saison und die Nationalmannschaft waren ebenfalls aktiv.

 

Der Coach weiß, wo seine Mannschaft steht: „Letztes Jahr haben wir immer wieder mal gezeigt, dass wir gut sind. In den klassischen Vierern waren wir stark. In den Einzeln haben wir allerdings viel liegen gelassen. Unsere Top-Spielerinnen haben zudem oft nicht so gut gespielt, wie sie können. Wenn wir unser bestes Spiel zeigen, können wir durchaus das Final Four erreichen. Aber wir wissen auch: Berlin ist stark, Hamburg ist stark. Hösel wird Gas geben. Und gegen Düsseldorf ist es stets ein enges Rennen. Vom dritten bis zum fünften Platz wird es eng. Wir müssen unser Bestes geben, um nach oben schauen zu können – und nicht nach unten. Damit das geschieht, müssen wir bessere Entscheidungen treffen. Das betrifft unsere Taktik und unsere Strategie. Wir wollen einfach keine Schläge verschenken und in den entscheidenden Situationen das Momentum behalten. Dann kommen wir weiter.“

 

Und auch wenn Holloway kein Fan von Mottos ist, vertritt er die Devise: No excuses – keine Entschuldigungen. Denn es gibt immer einen Weg.

Neuzugänge: Die Hubbelrather Damen haben zwei Neuzugänge: Zum einen rutscht die junge Lana Marie Musalf in die Bundesliga-Mannschaft. Sie ist vor drei Jahren in die Hubbelrather Jugend gekommen und hat letzte Saison in der zweiten Mannschaft gespielt. Lana ist sehr sportlich und hat schon jetzt ein sehr gutes langes Spiel. Durch den NRW Kader hat sie zudem gerade zu den starken Spielerinnen der Mannschaft einen sehr guten Draht. Außerdem ist Maline Kraus vom GC St. Leon-Rot ins Rheinland gewechselt. Von der Kaderschmiede in der Kurpfalz bringt sie viel Erfahrung mit. Sie spielt zudem auch die US-College-Saison für Virginia State.

 

Abgänge: Hubbelrath muss per se keine Abgänge verkraften. Allerdings werden einige der erfahrenen Spielerinnen aufgrund ihrer beruflichen Situation nur bedingt zur Verfügung stehen.

 

Trainer: Ian Holloway

 

Saisonziel: Die erste Priorität ist der Klassenerhalt. Allerdings hört sich das für Coach Holloway etwas zu negativ an. Er sagt: „Wir wollen Hamburg und Berlin ärgern – von unten drücken und zeigen: Wir sind auch dabei und Ihr müsst mit uns rechnen.“ Dafür haben sich die Hubbelrather Damen einen guten Saisonstart in Hamburg vorgenommen. Holloway ergänzt: „Wenn wir unser Bestes geben und am Ende Dritte werden, ist das okay. Ich wünsche mir: Jeder von uns soll sein ganzes Potenzial zeigen. Dann sind wir zufrieden. Wir wollen nicht so sehr auf die anderen schauen.“